Netzwerk

Durch das große Interesse an der Buchkinderidee und die seit 2005 stattfindenden Seminare hat diese mittlerweile an vielen Orten Fuß gefasst: In 30 deutschen Städten und anderen Ländern wie Belgien, Frankreich, Italien, Kenia, der Schweiz, Südafrika und Tschechien, zeigt sich, dass Kindern ihrem innewohnenden Potential ein Raum gegeben werden kann, der zu diesen erstaunlichen Ausdrucksformen führt. Bis jetzt ist dies ein loses Netzwerk mit Partnern, die nicht strukturell, wohl aber über die Idee der Buchkinder verbunden sind; der Begriff Buchkinder ist ein geschützter Begriff. Wir freuen uns über so viele engagierte Menschen überall in Deutschland und darüber hinaus.

Buchkinder Freiburg

Die Farben Reisen ... aber wohin? Jede Woche reisen die Farben in unserer Werkstatt „Kaktus“ in Freiburg durch allerlei unglaubliche Geschichten: Die Papiertüte fährt mit einem Monster in der Straßenbahn. Sie steigen aber lieber noch nicht aus, weil es draußen so heftig gewittert. Während die Nummer 1 und die Nummer 2 verzweifelt die Nummer 3 suchen, findet das kleine Gespenst, nachdem es an unzähligen Türen vergeblich angeklopft hat, in einer alten Windmühle endlich seine Freunde. Ganz besonders auf der Hut muss man jedoch sein vor dem Zauberer, der die Räuber in Stinkeschweine verwandelt, denn dann ist überall, aber auch wirklich überall, auch in Amerika, Matschepampe.

Dies ist nur ein klitzekleiner Einblick in die vielen wunderlichen Geschichten, die mit unseren Freiburger Buchkindern entstehen. Uns gibt es nun schon seit ungefähr 2 ½ Jahren, einen Nachmittag in der Woche treffen wir uns zum herum spinnen, schreiben, drucken, fantasieren, erzählen, gespannt lauschen.. Im letzten Herbst hatten wir dann die Gelegenheit, zusammen mit den Leipziger Buchkindern eine Druckwerkstatt beim „Lirum Larum Lesefest“, dem Freiburger Kinderliteraturfestival, zu gestalten: Es hat wirklich großen Spaß gemacht, und wir hoffen im nächsten Herbst wieder gemeinsam mit euch hier in Freiburg das Lesefest ordentlich aufmischen zu dürfen!

Kaktus – Malerei- und Buchkinder-Werkstatt

Buchkinder Frankfurt

In 2017 läuft die Kooperation mit dem Senckenberg Naturmuseum weiter, neue bildschöne Bücher in der Reihe „Das haben wir im Senckenberg entdeckt!“ sind in Arbeit. Das Konzept: Grundschulkindergruppen besuchen zweimal das Museum und gehen in anschließenden Buchkinderkursen an die praktische Arbeit. Für ein gemeinsames Buch beschreiben und illustrieren sie die Exponate, die sie beeindruckt haben. Was hat mir am besten gefallen? Oder was fand ich ganz komisch? Zum Abschluss des Projekts präsentieren die Buchkinder der gespannten Öffentlichkeit ihr Werk im Rahmen einer Lesung. Das Naturmuseum bereitet im Jubiläumsjahr - 200 Jahre Senckenberg! - eine Ausstellung der entstandenen Buchkinder-Werke (2014 – 2017) vor, die am 1. September eröffnet wird. Es bleibt also spannend in Frankfurt!

Ansprechpartnerin: Christine Quente

Buchkinder Regensburg

In einem Nebenraum des „Blinkfüer Handdruck“-Ateliers, zentral in der Regensburger Altstadt gelegen, kommen bis zu sechs Kinder wöchentlich für zwei Stunden zusammen. Durch regelmäßige Teilnahme kann die kleine Gruppe zusammenwachsen. Die Kinder können sich gegenseitig inspirieren und helfen. Jeweils am Ende des Treffens gibt es eine „Zeigerunde“, in der die Kinder ihre Arbeiten der Gruppe vorstellen. Der Umgang miteinander und mit den Werken aller ist kommunikativ und respektvoll. So hat jedes Kind Freude am Mitgestalten und sich Einbringen. Bei den wöchentlichen Phantasiereisen steht das Kind im Mittelpunkt. Die erwachsene Begleitung macht keine Vorgaben, sondern leistet liebevoll zugewandte Assistenz bei der künstlerischen Gestaltung. Der kindlich-freie Blick auf Erlebtes und Erdachtes wird unterstützt, es wird nichts korrigiert, lautsprachliches Schreiben darf sein. Die Kinder treffen im Handdruckatelier auf eine vorbereitete Umgebung, in der ihnen der Arbeitsplatz, Materialien und Hilfsmittel zur Verfügung stehen. In der eigenen Kiste werden die angefangenen Arbeiten aufbewahrt. Es geht um die Freude am Gestalten ohne Leistungsdruck: Nicht das „Produkt“ steht im Vordergrund, sondern die Phantasie und der spielerische Umgang mit Worten, Farben und Formen. Das führt die Kinder aus ihrem oft eng getakteten Alltag in einen freien Raum, den sie nach ihren Vorstellungen selbst gestalten können.

Ansprechpartnerin: Susanne Kauth